Arganöl-Herstellung ist Frauensache

Eines der Ziele der Gründung der Kooperative war die wirtschaftliche und soziale Lage der Berberfrauen zu verbessern. Oberstes Ziel ist, dass die Landfrauen für ihre anstrengende Handarbeit gerecht entlohnt werden. Die Arbeit der Kooperative ist ein Garant für die Beibehaltung der Tradition dieses Landes.
Die Männer in den Dörfern waren anfangs der Kooperative gegenüber eher skeptisch gesinnt. Nachdem sie aber feststellten, dass, durch die Arbeit ihrer Frauen in der Kooperative, das Familieneinkommen aufgebessert wird, ist ein bescheidener Wohlstand in die jeweiligen Häuser eingekehrt.

Die Industrialisierung der Arganölgewinnung in den Fabriken von Casablanca und Agadir hat auch in Marokko begonnen. In der Folge geht ein bedeutendes Einkommen für viele Familien verloren. Umso mehr muss dafür gesorgt werden, dass die ursprüngliche Arganölherstellung mit den alten Steinpressen weiter aufrechterhalten wird. Nur so haben die Berberfrauen ein geregeltes Einkommen und können so ihren Familien zu einem besseren Leben verhelfen.

Die UNESCO hat 1998 die Arganeraie in Marokko zum Biosphärenreservat erklärt. Vorangegangen waren Projekte zur 

 

Erhaltung der Kultur der Berber und der traditionellen handwerklichen Arganölgewinnung, beauftragt vom marokkanischen Königshaus und durchgeführt von der deutschen Entwicklungsgesellschaft GTZ.
Der marokkanische Staat unterstützte die Gründung die UCFA (Union des Coopératives des femmes de l’arganeraie). In dieser Organisation sorgen viele Kooperativen dafür, dass die Tradition des handgepressten Arganöls erhalten bleibt. Vom Verkauf des Öls können die Familienangehörigen weiter in den Dörfern leben und die Familienverbände bleiben erhalten, weil keine Notwendigkeit besteht, in den Fabriken der Städte zu arbeiten.

Die Handpressung von Arganöl ist wesentlich zeitaufwändiger als die Herstellung mit Hilfe von Pressmaschinen. Zur Gewinnung eines Liters handgepressten Arganöls sind etwa zwei Tage Arbeit erforderlich. Auch der Einsatz der Früchte ist deutlich höher; zur Produktion eines Liters werden ungefähr 30 Kilogramm Früchte benötigt, also die Ernte von 4–5 Bäumen. Das Sammeln und Verarbeiten der Arganfrüchte ist von jeher Frauensache. Nach dem Trocknen der Früchte wird das Fruchtfleisch entfernt. Fehlerhafte und faule Kerne werden aussortiert. Die harten Kerne werden danach aufgeklopft. Die darin enthaltenen Mandeln werden entfernt und angeröstet. Anschließend werden die Mandeln von Hand in einer Steinmühle zermahlen. Unter Zugabe von abgekochtem Wasser wird dann das gewonnene Mandel-Mus zu einem Brei, der so lange gerührt und geknetet wird, bis das Öl in einem kleinen Rinnsal aus der Masse heraustritt.